Apfeltube.de

Apple News und Gerüchte

Kategorie-Archiv: Application-Tests

Review: Immowelt iOS Application

Ein gutes Haus/Wohnung zu finden, die seinen Ansprüchen entspricht wird immer schwieriger.

Websites und Apps, wie z. B. ImmobilienScout, ImmoNet oder auch ImmoWelt helfen heutzutage bei der Suche.

Da man aber, gerade wenn man unterwegs ist, nicht immer seinen PC dabei hat haben diese drei Websites auch gleich eine eigene Application gebaut. Wir reviewen hier einmal die Immowelt Application.

Vernünftigerweise ist die App kostenlos und universal, das heiß man kann sie auf dem iPhone, iPad und iPod Touch instalieren.

Öffnet man die App, bekommt man verschiedene Möglichkeiten:

Um all diese Funktionen zu nutzen, muss man sich jedoch ersteinmal anmelden.

Das ist kostenlos, fordert allerdings bereits Name und Anschrift. Hier sollte man vielleicht nicht sofort alle seine Daten herausrücken und wenn man dann interessiert ist, kann man immer noch seine richtige Anschrift auf der Profilseite einstellen.

Ist man einmal angemeldet kann man Suchen auch speicher und später wieder abrufen. Gut: Diese gespeicherten Aufträge werden automatisch an alle Geräte, auf denen die App läuft und die mit dem gleichen Benutzer angemeldet sind übertragen, sodass man immer aktuell ist.

Die Suchfunktion

Anhand viel Filterfunktionen lässt sich die Suche eigentlich ziemlich genau auf die Wünsche des Benutzers anpassen, nur kommt leider nicht immer das heraus, was man gerade sucht…

Sucht man beispielsweise nach einer Wohnung, so ist der zweite Treffer ein Haus oder ist die Anschrift lückenhaft.

Gut gelungen ist dafür aber die Darstellung der Ergebnisse. Im CoverFlow Stil kann man dort hindurchswitchen und einzelne Ergebnisse favorisieren, bzw. merken.

Auf Wunsch können auch ganze Suchaufträge gespeichert werden, vielmehr interessiert aber die Kalenderfunktion, dort kann man sich als Besucher eintragen und dann das Haus/Wohnung besichtigen.

Der Sonnenbalkon und die Einstellungen sind in dieser App absolut überflüssig, da man in den Einstellungen lediglich das Hintergrundbild – das man eh kaum sieht – auswählen, während man auf dem Sonnenbalkon nur ein Bisschen nichts sieht…

Fazit

Alles in Allem ist die Application nicht das Nirvana, erfüllt aber alle Anforderungen, die man stellt.

Advertisements

Irene: Demnächst iBooks Plus

Mit dem originalen iPad kam seinerzeit auch iBooks auf den Markt, die eBooks App von Apple.

Zuvor war Amazon es, die den digitalen Büchermarkt beherrschten, mit iBooks drehte Apple den Spieß jedoch innerhalb weniger Wochen um.

Seit iBooks 2 sind auch Bilder, Videos und sogar interaktive HTML-Widgets in solche Textbooks einbindbar und mit iBooks Author kann sogar jedermann (mit einem Mac) ein solches Buch erstellen.

Timo Leßmöllmann hatte bereits bewiesen, dass sich aus dem iBookstore wesentlich mehr herausholen lässt, mit Irene stellt er aber alles in den Schatten:

Irene, das eigentlich für

interactive reading experience – notably easy

steht, ist also eine Art Textbook, nur noch intensiver und bezieht den Leser mehr ein. Mich hat es ans diese alten Kinderbücher, wo man den Finger durchstecken kann erinnert…

Gameloft kündigt N.O.V.A. 3 an

Near Orbit Vanguard Alliance ist eine Spielereihe von Gameloft, die bisher aus zwei sehr erfolgreichen Teilen besteht.

Nun kündigt Gameloft den dritten Teil des Shooter-Games an. Das Spiel wird Universal sein und mit der Unreal Engine laufen, die auch Infinity Blade benutzt.

Hier ein kleiner Trailer:

Cargo-Bot: Komplett aus dem iPad programmiert

Apples XCode ist für Entwickler ein absolutes Muss. Wenn man unterwegs ist, hat man aber nicht immer seinen iMac unterm Arm oder den Mac Pro in der Handtasche. Vielleicht aber schon eher das iPad.

Aus diesem Grund hat TwoLivesLeft die iPad App Codea entworfen:

[app 39571171]

Diese App ermöglicht das objektorientierte Programmieren in einer Nebensprache von Obj-C, nämlich Lua.

Anhand einiger Beispielapps kann man sich ein Bisschen einfinden, die Sprache muss man aber vorher schon können.

Nun hat Rui Viana es doch tatsächlich durchgezogen eine komplette App nur mit Codea zu programmieren:

[app 519690804]

Cargo-Bot was developed by Rui Viana using Codea. After creating an initial prototype he spent several months polishing and perfecting his design. The completed Codea project was then imported into the Codea Xcode Template (to be released soon) and published as a native iPad application.

Fred Bogg coded the entire music engine using Codea’s sound API, as well as composing the Cargo-Bot score. And Simeon from Two Lives Left created the game art and visual design.

(via)

Respekt für dieses sehr aufwändige, umständliche aber trotzdem professionelle Projekt!

Neues Clear Update & Versteckte Themes

[app 493136154]

Clear, die ToDo App von RealMacSoftware um die bei der Ausgabe ein Riesenhype gemacht wurde, hat ein neues Update bekommen.

Nun gibt es drei neue Funktionen:

  • Schütteln zum Widerrufen
  • Unendlich Text
  • Neue Themes

Clear ist eine ToDo App mit Style. Man kann sie mit nur einer Hand bedienen und verschiedene Themes einrichten.

Der Gag: Es gibt versteckte Zusatzthemes, die sich durch bestimmte Funktionen freischalten lassen.

Hier die ersten vier:

  1. Tweetbot
  2. Hierfür einfach die Tweetbot App installieren.

  3. Path
  4. Einfach Path aus dem AppStore installieren.

  5. Socialite
  6. Im Clear Hauptmenü Follow the Team wählen und mindestens einem folgen.

  7. Scorched
  8. Mindestens 100 Tasks erstellen, abhaken und clearen. Im darauffolgenden Menü Spread the word wählen.

Wenn ihr. Noch versteckte Themes findet, zeigt sie uns auf Twitter oder Facebook mit!

App des Tages: jeden Tag eine App kostenlos

Mittlerweile gibt es schon sehr viele Dienste, die einem kostenpflichtige Apps, wie Angry Birds, Doodle Jump oder WhatsApp kostelos besorgen. Da gibt es FreeAppADay, FreeMyApps, etc.

Aber seit dem 10. April gibt es eine neue Application, die eben dies tut:

[app 510146032]

Es gibt auch ein kurzes Video, das die Aufgabe dieser Application kurz zeigt:

Facebook & Dropbox Apps weisen Sicherheitslücke auf.

Facebook hat mittlerweile ca. 845 Mio. Nutzer weltweit, Dropbox fast 25 Mio. Die mobilen Apps der beiden Firmen sind dementsprechend beliebt und wurden von Apple in die Liste der meistgeladenen Apps 2011 aufgenommen.






[app 284882215] [app 327630330]

Vor ca. einer Woche stellte Gareth Wright fest, dass man ganz leicht einen Facebook Account vom iDevice „hacken“ kann.
Weiterlesen für die Beschreibung

Er war gerade dabei sein iPhone mit dem iExplorer zu durchstöbern. Mit dem iExplorer kann man unabhängig vom Jailbreak das Dateisystem des iPhones durchsuchen.

Im Dateiverzeichnis

    /var/mobile/Applications/(Facebook)/Library/Prefences/

Liegt eine Datei namens com.facebook.Facebook.plist.(Code) in der auch die Informationen über den gerade angemeldeten Account lagern.

Wenn man diese Datei kopiert und auf einem anderen iPhone an der gleichen Stelle wieder einfügt, ist man auf diesem automatisch mit dem Account des ersten iPhones eingeloggt.

Facebook hat sich dazu geäußert und behauptet, das ginge nur durch den Jailbreak, dabei hätten sie nur diese Info in den Keychain legen müssen…

Wie geht man dagegen vor?

Facebook wird diesen Bug ganz sicher im nächsen Update beseitigen, aber laut Wright reicht es bereits einen Buchstabencode einzustellen, sodass die Datei nicht kopiert werden kann.

The Next Web hat nun noch festgestellt, dass bei Der Dropbox Application das gleiche Porblem auftaucht.

Dort gibt es eine ähnliche Datei, die beim Kopieren auf ein anderes Gerät den Account überträgt.

Angry Birds Space jetzt im AppStore

Viele haben darüber spekuliert und heute Morgen erschien es überraschenderweise im AppStore.

7D850308 D555 48D9 911A 1C6B2A97E4C6 Überirdisch: Angry Birds Space landet im App Store

 

Im Prinzip ist es nur eine ganz normale Fortsetzung von den ersten drei Versionen:

[app 343200656]

[app 398157641]

[app 420635506]

 

Aber als Angry Birds Fan ist die ‚Space Version‘ eine ganz besondere. Es gibt nämlich neue Steuerungsmöglichkeiten.

In der Space-Version gibt es verschiedene Planeten in den Levels, die alle eine bestimmte Anziehungskraft haben. Diese gilt es vorauszusehen und dann – vielleicht sogar mithilfe der Anziehungskraft – die bösen grünen Schweinsvögel abzuschießen.

[app 499511971]

Jetzt, wo das neue iPad mit Retinadisplay auf dem Markt ist, unterstützt die HD-Variante natürlich auch den super hochauflösenden iPad Bildschirm:

[app 501968250]

 

 

iPhoto bringt 5Mio. Dollar in 10 Tagen ein

Auf der Keynote vor genau 2 Wochen hat Apple nach langem Warten die Foto-App iPhoto auch für iOS Geräte verfügbar gemacht.

[app 497786065]

Bereits am Abend des 7. März war die Application im AppStore verfügbar.

Neben Pages, Numbers, Keynote und iMovie ist iPhoto jetzt das letzte Teil im iLife Puzzle für iOS. Logischerweise ist es dadurch sehr beliebt.
Um genau zu sein hat Apple in den ersten zehn Tagen 1Mio. User erreicht, das heißt bei 4,99€ pro Application, 5Mio. Euro in den ersten 10 Tagen.

Damit kann man viel anstellen, z. B.

  • 10.000 iPads kaufen
  • 500GB Daten ohne Flatrate herunterladen
  • 1Mio. mal die App iPhoto herunterladen

iPhoto bringt 5Mio. Dollar in 10 Tagen ein

Auf der Keynote vor genau 2 Wochen hat Apple nach langem Warten die Foto-App iPhoto auch für iOS Geräte verfügbar gemacht.







[app 497786065]

Bereits am Abend des 7. März war die Application im AppStore verfügbar.

Neben Pages, Numbers, Keynote und iMovie ist iPhoto jetzt das letzte Teil im iLife Puzzle für iOS. Logischerweise ist es dadurch sehr beliebt.
Um genau zu sein hat Apple in den ersten zehn Tagen 1Mio. User erreicht, das heißt bei 4,99€ pro Application, 5Mio. Euro in den ersten 10 Tagen.

Damit kann man viel anstellen, z. B.

  • 10.000 iPads kaufen
  • 500GB Daten ohne Flatrate herunterladen
  • 1Mio. mal die App iPhoto herunterladen

%d Bloggern gefällt das: