Apfeltube.de

Apple News und Gerüchte

iPhone 5 Konzept aus Flüssigmetallmetall

Miterweile gibt es schon recht viele Mockups/Konzepte/Designs des kommenden iPhones, aber da die bekannten Gerüchte stets wachsen, müssen auch neue Mockups her.

Vor kurzem berichteten wir davon, dass möglicherweise ein Flüssigmetallrahmen im nächsten iPhone zum Einsatz kommen könnte. Hier ist das entsprechende Mockup:





Das ADR-Studio war natürlich auch fleißig und hat ein ähnliches Mockup veröffentlicht:


(via)

Gewusst wie! Erste Schritte nach einem iPhone Wasserschaden.

Schnell ist es passiert: Das geliebte iPhone fällt in die Badewanne, ins Waschbecken oder im ungünstigsten Fall in die Toilette. Ein paar Regentropfen auf dem iPhone Display führen noch nicht zu einer Beschädigung, aber das komplette Eintauchen in Flüssigkeit kann schnell zu Korrosionsschäden führen. Der Service für iPhone Reparaturen Repeo.de gibt betroffenen iPhone Besitzern einige wertvolle Tipps, wie man das Ausmaß des Wasserschadens in Grenzen halten kann.

Direkt nach dem Wasserkontakt

Wenn das iPhone nach dem Kontakt mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten noch eingeschaltet ist, dann schalten Sie das Gerät sofort aus und schließen Sie es nicht an ein Ladegerät an. So schalten Sie das iPhone aus: Halten Sie den Power Button gedrückt, bis eine Abfrage auf dem Display erscheint. Bewegen Sie den Slider nach rechts und das Gerät schaltet sich aus.
Sollte das iPhone bereits von selbst ausgegangen sein, dann versuchen Sie nicht das Gerät wieder anzuschalten und schließen Sie kein Ladegerät an. In diesem Fall hat sich das Gerät selbst ausgeschaltet, um sich vor eventuellen Schäden zu schützen.
Daraufhin trocknen Sie das feuchte iPhone mit einem stark saugfähigen Handtuch oder besser mit gewöhnlichem Küchenpapier. Legen Sie es anschließend in eine Schale mit ungekochtem Reis. Der Reis ist ein sehr guter Feuchtigkeitsbinder und entzieht dem Gerät noch vorhandene Nässe. Legen Sie das Gerät nicht auf eine Heizung oder in die Sonne, da sonst die Kalkablagerungen nach der Verdunstung weniger gut durch eine Wasserschadensbehandlung entfernt werden können.
In einigen Fällen kommt es vor, dass das iPhone nach einem gravieren Wasserkontakt weiterhin funktioniert. Doch mit der Zeit verdunstet das Wasser im Innenbereich und hinterlässt Kalkrückstände, die den reibungslosen Stromfluss verhindern oder sogar Kontakte irreparabel beschädigen können. Um schwere Folgeschäden durch Wasser zu verhindern, empfiehlt Chip.de von einer eigenständigen iPhone Reparatur abzusehen und einen fachmännischen Reparatur Service zu beauftragen.

Funktionsgarantie nach Reparatur des Wasserschadens

Normaler Weise stellt ein Wasserschaden einen Totalschaden dar. Garantieansprüche gegenüber Apple sind dabei aussichtslos, da es sich um ein Selbstverschulden des Nutzers handelt. In einigen Fällen können erfahrene iPhone Reparatur Anbieter mit Apple eine kundenfreundliche Lösung finden.
Eine Wasserschadensbehandlung kann keine 100-prozentige Rettung garantieren. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass nach Wochen einer erfolgreichen Behandlung das Gerät Funktionsstörungen aufweist. Zumindest können auf diesem Wege persönliche Daten wiederhergestellt werden. Tipp: Sichern Sie nach einer Wasserschadensreparatur Ihre Daten via iTunes.
Bei weiteren Fragen oder wenn Sie von einem Wasserschaden betroffen sind, dann können Sie sich hier informieren oder einfach uns eine Mail an info@apfeltube.de schreiben oder uns auf Twitter/Facebook kontaktieren.

Review: Immowelt iOS Application

Ein gutes Haus/Wohnung zu finden, die seinen Ansprüchen entspricht wird immer schwieriger.

Websites und Apps, wie z. B. ImmobilienScout, ImmoNet oder auch ImmoWelt helfen heutzutage bei der Suche.

Da man aber, gerade wenn man unterwegs ist, nicht immer seinen PC dabei hat haben diese drei Websites auch gleich eine eigene Application gebaut. Wir reviewen hier einmal die Immowelt Application.

Vernünftigerweise ist die App kostenlos und universal, das heiß man kann sie auf dem iPhone, iPad und iPod Touch instalieren.

Öffnet man die App, bekommt man verschiedene Möglichkeiten:

Um all diese Funktionen zu nutzen, muss man sich jedoch ersteinmal anmelden.

Das ist kostenlos, fordert allerdings bereits Name und Anschrift. Hier sollte man vielleicht nicht sofort alle seine Daten herausrücken und wenn man dann interessiert ist, kann man immer noch seine richtige Anschrift auf der Profilseite einstellen.

Ist man einmal angemeldet kann man Suchen auch speicher und später wieder abrufen. Gut: Diese gespeicherten Aufträge werden automatisch an alle Geräte, auf denen die App läuft und die mit dem gleichen Benutzer angemeldet sind übertragen, sodass man immer aktuell ist.

Die Suchfunktion

Anhand viel Filterfunktionen lässt sich die Suche eigentlich ziemlich genau auf die Wünsche des Benutzers anpassen, nur kommt leider nicht immer das heraus, was man gerade sucht…

Sucht man beispielsweise nach einer Wohnung, so ist der zweite Treffer ein Haus oder ist die Anschrift lückenhaft.

Gut gelungen ist dafür aber die Darstellung der Ergebnisse. Im CoverFlow Stil kann man dort hindurchswitchen und einzelne Ergebnisse favorisieren, bzw. merken.

Auf Wunsch können auch ganze Suchaufträge gespeichert werden, vielmehr interessiert aber die Kalenderfunktion, dort kann man sich als Besucher eintragen und dann das Haus/Wohnung besichtigen.

Der Sonnenbalkon und die Einstellungen sind in dieser App absolut überflüssig, da man in den Einstellungen lediglich das Hintergrundbild – das man eh kaum sieht – auswählen, während man auf dem Sonnenbalkon nur ein Bisschen nichts sieht…

Fazit

Alles in Allem ist die Application nicht das Nirvana, erfüllt aber alle Anforderungen, die man stellt.

Video: iPhone 5 mit Selbstzerstörung

Das Aatma Studio ist in letzter Zeit besonders durch die auffälligen Mockup Videos für iPad 3 und iPhone 5 (siehe unten) aufgefallen. Ein neues Video zeigt den Selbstzerstörungsmodus, der sich aktiviert sobald der Passcode dreimal falsch eingegeben wurde:

Hier noch die vorhergegangenen Videos des iPad 3:

Und des iPhone 5:

Infografik für Developer & Designer zum effektiveren Arbeiten

Designer und Developer sind in ihrem Grundwesen verschieden und gehören doch zusammen.

Trotzdem wird oft nicht so effizient zusammengearbeitet, wie es eigentlich möglich wäre.

Die Designer haben wenig Ahnung von der Verwendung ihrer Bilder und die Devs wissen nicht, wie sie Photoshop bedienen sollen. Hier sind ein paar Tipps:

(via)

Konzept: iMac Touch

Joakim Ulseth hat eine neue Vorstellung vom kommenden neuen iMac.

Wir sprechen zwar vom kommenden iMac, keiner weiß jedoch, wann dieser kommt..

Wenigstens gibt es hier ein nettes Konzeptvideo eines iMac, wie er möglicherweise in 2 Jahren aussehen könnte:

Abgesehen von der Touchscreenimplementation gibt es auch ein paar realistische Features, die tatsächlich bald im Mac OS landen könnten, gerade wo das ziemlich nah ans iOS rückt:

  • Siri
  • Notification Center (bereits in Mountain Lion)
  • Lockscreen

Irene: Demnächst iBooks Plus

Mit dem originalen iPad kam seinerzeit auch iBooks auf den Markt, die eBooks App von Apple.

Zuvor war Amazon es, die den digitalen Büchermarkt beherrschten, mit iBooks drehte Apple den Spieß jedoch innerhalb weniger Wochen um.

Seit iBooks 2 sind auch Bilder, Videos und sogar interaktive HTML-Widgets in solche Textbooks einbindbar und mit iBooks Author kann sogar jedermann (mit einem Mac) ein solches Buch erstellen.

Timo Leßmöllmann hatte bereits bewiesen, dass sich aus dem iBookstore wesentlich mehr herausholen lässt, mit Irene stellt er aber alles in den Schatten:

Irene, das eigentlich für

interactive reading experience – notably easy

steht, ist also eine Art Textbook, nur noch intensiver und bezieht den Leser mehr ein. Mich hat es ans diese alten Kinderbücher, wo man den Finger durchstecken kann erinnert…

Gadget: 8-Bit iPhone Bumper

Das iPhone 4 hat ja bekanntlich ein Problem mit dem Empfang, wenn man die Begrenzung an der linken unteren Ecke des Geräts überbrückt.

Um das zu ändern hat Apple allen Nutzer kostenlos einen Bumper zugesendet, der das Problem löst.

Einige – einschließlich mir – Finder diesen Bumper aber ziemlich uninteressant.

Big Big Pixels hat etwas dagegen unternommen und dieses Retro Case/Bumper entwickelt:

Das Ganze gibt es auch fürs iPad, dann sieht es aus, wie ein verpixelter Briefumschlag.

(via)

Cool, oder?

Apple wollte ein Slider iPhone bauen

Wir hatten vor Kurzen schon einmal angedacht, wie ein iPhone mit ausfahrbarer Tastatur wohl aussehen könnte, dann aber wieder verworfen, da man auch einfach ein Notebook oder einen PC zum Schreiben langer Texte verwenden könnte und auch sollte.

Am Freitag sagte ein ehemaliger Apple Mitarbeiter, Tony Fadell jedoch in einem Interview, dass Apple zu Anfang mit dem Gedanken gespielt hat, eine Hardwaretastatur einzubauen.

Danach sind sie wahrscheinlich auch darauf gekommen, dass niemand so lange Texte auf seinem Handy schreiben will, dass sich eine Harwaretastatur lohnen würde.

(via)

Quasar: Multiple Apps gleichzeitig auf dem iPad

Pedro Franceschi, ein spanischer AppStore und Cydia Developer hat heute ein neues Tweak veröffentlicht:

Quasar ist in Cydia für $9,99 verfügbar und ist ein Window-Manager für Apps.

Das heißt man kann verschiedene Apps gleichzeitig auf dem Display anzeigen und bedienen, genau, wie auf einem normalen Desktop-PC mit Windows oder Mac OS.

Im Originalvideo sieht das Tweak sehr stabil aus, wie Jeff Benjamin (Video oben) zeigt gibt es aber noch viele Bugs und die $10 ist es noch nicht wert, hat aber sehr viel Potential.

%d Bloggern gefällt das: