Apfeltube.de

Apple News und Gerüchte

Schlagwort-Archiv: Display

iPhone Mockup mit Hologramm Funktion

Der Los Angeleser Mike Ko ist ein 3D-Designer und Erfinder dieses kuriosen Beispiels für ein holografisches Display:

Genial gemacht, aber verdammt unrealistisch.

Advertisements

iPhone 5: 4" Display, Metallrückseite & Neuer Dock-Stecker

Die weitbekannte und gut angesehene Website iLounge hat in einem neuen Artikel gezeigt, wie sie sich das nächste iPhone vorstellen:

iLounge iPhone Mockup
iLounge iPhone Mockup

Dieses Mockup bezieht sich auf diverse Quellen und weist folgende Features auf:

  • 4″ Display
  • Metallrückseite (am iMac orientiert)
  • Gleiche Breite, aber höher
  • 2mm (20%) dünner aufgrund von Gorilla Glas 2
  • Neuer, dünnerer Dock-Connector zum PLatzsparen (siehe unten)

iLounge iPhone Mockup

Neues 'In-Cell' Display soll iPhone 0.44mm dünner machen

Der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities hat herausgefunden, dass Apple möglicherweise im nächsten iPhone auf eine Schicht Glas und eine Schicht Kleber verzichten könnte. Dadurch wäre es möglich, das Smartphone 0.44mm dünner zu machen.

Laut AppleInsider kommen Toshiba Mobile Display, Sharp und LG Display als mögliche Hersteller in Frage.

Auch wenn es Gerüchte gibt, die von einem stabileren iPhone sprechen und dieses neue Display nicht wirklich stabil ist, klingt diese Version plausiebler. Apple versucht schließlich ständig mehr Funktionen in einem dünneren Gerät unterzubringen.

Bild: So würde ein iPhone mit 4" Display aussehen

Von dem nächsten iPhone weiß noch keiner so genau, was er jetzt weiß. Über das Display und seine Größe wird gestritten (wir glauben es bleibt beim alten), das Design lässt grüßen (vielleicht wird es wie das iPad) und die technischen Daten kann auch noch keiner vorhersagen.

Also stellt man sich vor, wie es sein könnte. Hier hat sich ein Forumnutzer ans Werk gemacht.

Um es noch realistischer zu machen, hat er gleich noch einmal ausgemalt, wie sich iOS bei einem 4″ Display verhalten würde:




(from)

Intel Ivy Bridge Prozessoren "Built for Retina Computers"

Vor drei Tagen fand bei Intel eine Developer Konferenz statt, in der der Vize Präsident Kirk Skaugen mitteilte, dass die neue Prozessorreihe Ivy Bridge speziell für Computer mit Retinadisplays gebaut sei.

Im Moment sind lediglich das iPhone 4/4s, der iPod Touch 4 und das iPad 3 mit einem solch hochauflösenden Display ausgestattet. Es gibt aber Gerüchte, die von einem Mac mit Retinadisplay sprechen.

Ein solches Vorhaben würde einiges revolutionieren, allerdings auch enorme Produktionskosten aufbringen und somit nicht gerade billig sein.

(via)

Warum das neue iPhone kein größeres Display haben wird

Wer von euch unseren letzten Artikel gelesen hat, wird vielleicht gemerkt haben, dass es so neutral, wie möglich geschrieben war und auch nur Gründe für das größere Display genannt wurden.

Die Gegengründe kommen jetzt.

Hier sieht man das iPhone 4s im Vergleich zu Samsungs Galaxy Nexus. Dort fällt schon das erste irrationale Merkmal auf:

    Komplett neues Design

Wenn im neuen iPhone ein 4.6″ Display eingebaut wird, müssen wenigstens die Schwarzen Kanten am Rand des iPhones entfernt werden, damit das Gerät nicht klumpig wirkt.
Weder Steve Jobs noch Johny Ive hätten das zugelassen, dass ein so modernes und fortschrittliches Design für ein größeres Display den Bach runter fällt.

    Der Hauptgrund: Die armen Entwickler!

Man muss wissen, dass das jetzige iPhone-Retina-Diaplay eine Diagonale von 3.5″ und eine Auflösung von 960×640 Pixeln, also 326 dpi (dots per inch) hat.

Wenn man bei einer Diagonale von 4.6″ die gleiche Auflösung beibehält, so reduziert sich die Pixeldichte (dpi) auf … und damit wäre auch der Retinaeffekt futsch.
Das würde Apple ebenso nicht zulassen.

Die zweite Möglichkeit wäre, wenn man die Auflösung erhöht, sodass bei der größeren Diagonale die gleiche Pixeldichte herrscht. Das hätte aber zur Folge, dass alle 350,000 Apps im AppStore nur unscharf wären oder komplett neu geschrieben werden müssten.
Und wieder würde Apple blocken, aller guten Dinge sind schließlich drei.

Das waren jetzt drei gute Gründe gegen ein größeres Display im iPhone 5. Was denkt ihr darüber? Schreibt es in die Kommentare!

Gerüchte um 4,6" Display im neuen iPhone

Reuters hat vor einiger Zeit von einem 4.6″ (Inch) Display gesprochen, dass ganz sicher im neuen iPhone verbaut werden solle.

Alle bisher vorgestellten iPhones hatten eine Displaydiagonale von 3,5″ hier wird Samsungs Galaxy S2 mit 4.6″ Display zum Vergleich gezogen.

Laut der chinesischen Zeitung Maeil Business Newspaper wollten sich Samsung und LG dazu nicht äußern.

Samsung, als größter Retinadisplay Zulieferer hat schon eindrucksvoll gezeigt, dass man selbst ein Retinadisplay in der Größe des iPad ohne Lieferungsverzögerungen herstellen kann und verbaut in den eigenen Handys auch solche Displays.

Hardwaretechnisch würde ein solches Display kein Problem darstellen.

Außerdem könnte man auf einem größeren Display auch mehr Möglichkeiten einbauen, z.B. Widgets auf dem Homescreen o. Ä.

Als Folge aus einer Vergrößerung würde auch hervorgehen, dass das iPhone einen schmaleren Rand hätte, andernfalls würde es zu groß und klumpig wirken.

Dieses neue iPhone Konzept…

Das mittlerweile sehr bekannte ADR Studio hat mal wieder zugeschlagen:

Auf der Website wird sogar beschrieben, was es mit dem neuen Namen auf sich hat, etc. also schaut einmal vorbei!

iPad 3 + SmartCover

Wir haben beschlossen, das neue iPad, wie Apple es so schön nennt, schlichtweg auch manchmal iPad 3 zu nennen, da Das neue iPad in manchen Zusammenhängen einfach verwirrend wirkt und es nun einmal die dritte Generation iPad ist.

Zum Thema: In einer Diskussion auf der Apple Website wird gerade stark darüber diskutiert, ob das SmartCover mit dem iPad 3 kompatibel ist.

Für die, die es nicht wissen:

Das SmartCover ist eine Displaybedeckung (nur das Display), die Apple zusammen mit dem iPad 2 eingeführt hat. Es hält sich mit Magneten an der Kante des Tablets fest und bedeckt somit stets das Gesamte Display.
In dem Cover ist ein zweiter Magnet eingebaut, der einen Sensor im iPad anregt, sobald das Cover komplett auf dem Display liegt und dadurch das Display ausschaltet.

Anscheinend hat Apple bei dem iPad 3 den Sensor im Gerät andersherum oder zumindest anders gepolt eingebaut, sodass die „Display-ausschalt-Funktion“ nicht entsprechend funktioniert.

Die originalen SmartCover von Apple weisen anscheinend dieses Problem nicht auf, aber welche von Drittanbietern schon. Also kauft euch am besten ein originales und ärgert euch nicht schwarz.

Probleme mit dem neuen iPad

Seit 4 Tagen haben die ersten User ihr neuen iPad in den Händen und schon tauchen die ersten Probleme auf.

Die Beschwerden lauten:

1.: Das Retinadisplay weist einen leichten Gelbstich auf

Das ist kein Hardwarefehler, sondern Softwaretechnisch beding, also könnte Apple das per Softwareupdate nachbessern.
Wenn sich die Augen aber ersteinmal daran gewöhnt haben sehen die Farben satter aus.

2.: Das Display ist zu dunkel

Hier ist der Grund der, dass die vierfache Anzahl der Pixel im Vergleich zum Vorgänger auch wesentlich mehr Hintergrundbeleuchtung benötigt.
Leider sind die LED-Leisten, die als Hintergrundbeleuchtung verwendet werden die Selben, wie die, die das iPad 2 verwendet.
Somit muss man die Displayhelligkeit höher als beim Alten stellen um die selbe Helligkeit zu erreichen.

Daraus folgt:

3.: Kürzere Batterielaufzeit

Selbst wenn die Batterie des neuen iPad wesentlich mehr Kapazität als die des iPad 2 aufweist ist es kein Wunder, dass die Akkulaufzeit eher zu 9h anstatt zu 10h tendiert, da ja auch alles – Gerade die Hintergrundbeleuchtung – auch mehr Strom benötigt.

4.: Keine flüssigen Animationen

Phil Schiller hat bei der Keynote am 7. März nicht nur das Retinadisplay angeprangert, sondern auch den neuen A5X Chip, der Quadcore Grafik und Dualcore Rechenleistung fährt.
Somit lässt sich zwar die vierfache Pixelzahl kontrollieren, aber für die internen Leiterbahnen von Flash-Speicher (Wo die Apps lagern) zum Display müssen auch das Vierfache der Daten übertragen.
Da kann es schon einmal zum Stocken kommen.

Soweit zu den Problemen, die mit einem neuen Gerät kommen. Nichtsdestotrotz denken wir, dass das einzige Gerät, welches im nächsten Jahr das neue iPad schlagen kann, das nächste iPad ßein wird.

 

%d Bloggern gefällt das: